Nachdem in Runde 1 alle WSC-Teams zu Hause antraten, mussten diesmal alle 3 Teams auswärts ran. Für unsere Erste ging es nach Quakenbrück. Ein Duell auf Augenhöhe wurde erwartet. Aber irgendwie entwickelte es sich zu einem "gebrauchten Tag". Es fing damit an, dass wir zwar eigentlich vollzählig antreten wollten. Aber Galina erschien nicht zum verabredeten Ort, wo sie hätte abgeholt werden sollen. So fuhr einer unserer PKWs lediglich mit 3 Personen Richtung Artland. Noch bemerkenswerter ist, dass Galina auch später im Verlauf des Vormittags bzw. Mittags nicht telefonisch erreichbar war. Wollen wir hoffen, dass es sich nur um ein Missverständnis handelte.

Vladimir konnte an Brett 4 zwar zum 1:1 ausgleichen. Aber Klaus' Stellung an Brett 7 verschlechterte sich zusehends, so dass wir wieder zurück lagen. Anton steuerte an Brett 1 ein Remis bei. Aber nachdem es für Hagen und Andreas an den Brettern 6 und 2 nichts zu holen gab, war unsere Niederlage bereits besiegelt. Dass sich die Höhe der Niederlage in Grenzen hielt, war das Verdienst der übrigen beiden WSC-Spieler. Daniel konnte an Brett 5 noch einen ganzen Punkt einsacken. Und an Brett 8 absolvierte Kai Heermann seinen ersten Mannschaftskampf für den WSC. Er wurde nachgemeldet und hielt sein Turmendspiel Remis. Mit 3:5 ging es also wieder zurück. Damit haben unsere Aufstiegsambitionen einen ersten Dämpfer erhalten.

Heute trat der WSC 2 in der Besetzung Broska-Harden-Weiland-Rombusch in Oldenburg bei der 3. Mannschaft von Union an. Aufgrund der DWZs waren wir Außenseiter. Dies bestätigte sich im Ergebnis: 3 zu 1 für OL.
Wolfgang, Thomas und Andreas verloren früh eine Figur und kämpften tapfer, aber ohne echte Chancen weiter. Klaus-Dieter profitierte dagegen vom Einstellen einer Figur und vereinfachte konsequent die komplizierte und zerfahrene Stellung auf dem Brett, so dass sich sein Gegner in die Niederlage fügte. Wir hoffen, beim Rückspiel im Frühjahr besser in Form zu sein und dann Revanche zu nehmen. 
 
WSC3 war bei Ammerland5 zu Gast. Unser "reifer Nachwuchs" hat leider ebenfalls verloren, obwohl es zunächst nicht so aussah. Mit Ata und Ilias waren auch hier zwei nachgemeldete Spieler am Brett, die beide ihren ersten WSC-Mannschaftskampf absolvierten. Felix hatte schnell einen Damengewinn und beendete seine Partie dann souverän. Ilias stand kurz vor Damengewinn und fand nicht die richtigen Züge. Lukas spielte sachlich und konzentriert gegen einen erheblich stärkeren Gegner Remis. Ja und Ata hat leider seinen Freibauern nicht durchbringen können und musste als letzter nach 3 Stunden die Segel streichen.
 
Fazit: 3x auswärts - 3x verloren. In Runde 3 spielen alle drei Teams zu Hause. Ist das vielleicht ein gutes Omen?

Nach über 1,5 Jahren Pandemie ging endlich der Mannschaftsspielbetrieb in Präsenz wieder los. 3 Teams von uns sind diese Saison am Start. WSC1 spielt in der Bezirksliga, während WSC2 und WSC3 in der Kreisliga ran müssen. Eigentlich hätten wir mit allen Mannschaften komplett antreten wollen. Aber bei Andreas Heirich (Brett 1 WSC1) machten sich am Samstagabend Erkältungssymptome bemerkbar. Gemäß unseres Hygienekonzeptes war damit sein Einsatz für uns nicht möglich. Und kurzfristig fanden wir keinen Nachrücker.

So trat WSC1 nur zu siebt an. Zu Gast war der SC Papenburg (in vollständiger Besetzung). Die kampflose 1:0-Führung der Papenburger konnte Vladimir egalisieren. Und für unsere Führung sorgte Wolfgang. Durch die beiden Remis von Hagen und Daniel sowie den Partiegewinn von Klaus führten wir nun mittlerweile mit 4:2. Galina und Heinz spielten noch. Galina konnte sich ein Remis erkämpfen und brachte so den Mannschaftssieg unter Dach und Fach. Heinz spielte zwar noch auf Gewinn, musste aber die gute Leistung seiner Gegnerin anerkennen und steuerte ein Remis bei. Mit diesem 5:3-Sieg in Unterzahl ist uns ein guter Start gelungen. In der nächsten Runde müssen wir nach Quakenbrück.

WSC2 und WSC3 spielten im direkten Duell gegeneinander. Dass der Favorit WSC2 seiner Rolle auch gerecht wurde, kam nicht überraschend. Aber dass es für WSC3 die "Höchststrafe" (also eine 0:4-Niederlage) gab, war doch ein wenig bemerkenswert. Es war aber zu sehen, dass bei den Jugendlichen in WSC3 teilweise wieder dieselben Fehler gemacht wurden wie früher. Es wurde nämlich viel zu schnell gespielt. Über 60 Züge in einer Stunde - das geht eigentlich gar nicht. Aber das Ergebnis spricht für sich (oder gegen sich - wie auch immer). Thomas setzte sich an Brett 1 gegen Marten durch. An Brett 2 siegte Klaus-Dieter gegen Keno (diese Partie dauerte am längsten). Andreas Rombusch gewann gegen Lukas und Konstantin war erfolgreich gegen Hans. Beide Teams müssen nächste Runde auswärts antregen. WSC2 bei Oldenburg3 und WSC3 bei Ammerland5. Im November geht es weiter.

Unsere Mannschaften starten am 10.10.2021 in der Bezirksliga (WSC 1) und in der Kreisliga (WSC 2 und WSC 3) in die neue Saison.

Wir wünschen allen Spielern viel Erfolg!