Adventszeit = Schachzeit -> nach dem Pokalerfolg am 1. Advent ging es am heutigen 2. Advent im Ligaspielbetrieb weiter. WSC4 war spielfrei, WSC2 und WSC3 müssten reisen, WSC1 hatte erneut ein Heimspiel.

Ein Saisonziel haben wir bereits verfehlt. Nachdem am vergangenen Donnerstag noch alles klar war mit den Mannschaftsaufstellungen und alle Teams vollzählig waren, ereilte uns am Sonntagmorgen kurzfristig eine krankheitsbedingte Absage. Davor ist man leider nicht gefeit. Und Ersatz war so kurzfristig auch keiner zu finden. Es traf unsere erste Mannschaft, bei der Anton leider ausfiel. Somit ließen wir gegen unsere Gäste aus dem Artland (die SF Quakenbrück traten bei uns an) Brett 1 frei. Dieser 0:1-Rückstand war aber relativ schnell durch das Remis von Daniel an Brett 2 sowie den Sieg von Hagen an Brett 7 egalisiert. Durch Witalijs Remis am Brett 5 sowie die Siege von Andreas am Nachbarbrett 4 und Heinz an Brett 8 lagen wir nun bereits mit 4:2 in Front. Vladimir (Brett 6) hätte somit gar ein Remis gereicht zum Mannschaftssieg. Aber er konnte gar den Partiegewinn nach Hause bringen. Galina (Brett 3) kämpfte noch wacker, musste sich aber letztlich geschlagen geben. Aber mit diesem 5:3-Sieg sowie 8 Mannschaftspunkten gehen wir als verlustpunktfreier Spitzenreiter ins neue Jahr (Achtung: Aufstiegsgefahr!).

WSC2 musste in Bad Zwischenahn bei Ammerland5 antreten. Wolfgang (Brett 2) und Konstantin (Brett 4) gewannen beide. Klaus-Dieter (Brett 3) machte mit einem Sicherheitsremis den Mannschaftssieg klar. Denn Thomas (Brett 1) hatte bereits eine Figur weniger und verlor demzufolge auch die Partie. Aber mit diesem 2,5:1,5-Sieg gilt dasselbe Fazit wie bei unserer Ersten: Verlustpunktfreier Spitzenreiter - direkter Wiederaufstieg so gut wie in trockenen Tüchern!

WSC3 musste bei Jever2 antreten, und zwar in einem Ersatz-Spiellokal - nämlich dem Rathaussal am Kirchplatz. Zu allem Überfluss waren dort ausgerechnet alle umliegenden Parkplätze aufgrund einer Veranstaltung gesperrt, so dass wir auf dem Parkplatz des eigentlichen Spiellokals (Graftenhaus) geparkt haben. Aber trotz dieser Begleitumstände konnten wir pünktlich beginnen. Als Erster gewann Klaus (er konnte in WSC3 aushelfen, da WSC4 bekanntlich spielfrei war) an Brett 4 seine Partie nach einem Damengewinn in der Eröffnung. Andreas einigte sich an Brett 1 auf ein Remis. Und Rouven (Brett 2) machte den Mannschaftssieg klar. Da der Mannschaftskampf ja bereits entschieden war, bot Stephan (Brett 3) seinem Gegner nunmehr ein Remis an. Dieser wollte jedoch noch spielen und lehnte ab. In dieser Partie, in der jeder seine Möglichkeiten hatte, verlor derjenige, der den letzten Fehler machte. Und dies war nicht Stephan, sondern dessen Gegner. Mit diesem 3,5:0,5-Sieg hat auch WSC3 einen erfreulichen Jahresabschluss geschafft und steht mit 4 Mannschaftspunkten aus 3 Begegnungen (lediglich das direkte Duell gegen WSC2 wurde verloren) mehr als passabel da.

Nun ist eine lange Pause im Ligabetrieb. Die nächste Runde findet erst am 9. Februar 2020 statt. Bis dahin heißt es Kräfte sammeln für die restlichen Begegnungen.

Für den 1. Advent war Runde 1 der diesjährigen Pokalmannschaftsmeisterschaft terminiert. Es nehmen insgesamt 32 Teams teil. Somit sind genau 5 KO-Runden zu absolvieren. In Runde 1 wurde uns ein Heimspiel gegen die SF Leherheide aus Bremerhaven zugelost. Vor ein paar Jahren waren sie schon einmal unser Erstrundengegner. Damals konnten sie sich durchsetzen und uns damit aus dem Wettbewerb rausschmeißen. Nun bekamen wir späte Gelegenheit zu einer Revanche.

Bei uns traten Andreas, Witalij, Heinz und Vladimir an (in genau dieser Brettreihenfolge). Vladimir gewann in der Eröffnung bereits eine Figur, machte es aber noch spannend. Seine Partie war auch nicht die erste, die beendet wurde. Es war die von Witalij an Brett 1. In sehr dominanter Stellung konnte er sich durchsetzen und so für die 1:0-Führung sorgen. Vladimir fuhr den Partiegewinn schlussendlich auch nach Hause. Mit dieser 2:0-Führung war unser Weiterkommen bereits perfekt. Denn selbst wenn wir die Bretter 2 und 3 verloren hätten, so hätte es am Ende 2:2 und nach "Berliner Wertung" 5:5 gestanden. Als die klassentiefere Mannschaft (Leherheide spielt in der Verbands-, wir in der Bezirksliga) wären wir damit eine Runde weiter gewesen. Aber es kam gar nicht zu diesem 2:2. Zwar verlor Heinz zunächst seine Partie. Jedoch konnte anschließend Andreas ein Remis beisteuern. Somit ging dieser Wettkampf mit 2,5:1,5 an uns. Damit haben wir zum zweiten Mal in Folge Runde 2 erreicht. Letzte Saison war dort für uns Endstation. Mal sehen, wen wir diesmal als Gegner bekommen. Termin ist jedenfalls der 26.01.2020.

Am Totensonntag - also unmittelbar vor der Vorweihnachtszeit - wurde Runde 3 der diesjährigen Mannschaftskämpfe gespielt. Alle 4 Teams von uns traten zu Hause an. WSC1 empfing Ammerland 3, WSC2 hatte Jever 2 zu Gast und WSC3 hatte es mit WSC4 zu tun.

Unsere Erste konnte an ihre starke Form aus den ersten beiden Runden anknüpfen. Zwar gab es diesmal keinen 6:2-, sondern "nur" einen 5,5:2,5-Sieg. Aber mit dieser Ausbeute kann man durchaus mehr als zufrieden sein. Nur bei Daniel (Brett 2) läuft es in der Mannschaft noch nicht rund. Im dritten Spiel die dritte Niederlage - das hatten wir uns alle anders vorgestellt. Jeweils ein Remis gab es an den Brettern 1 und 3 durch Anton und Galina. Und ab Brett 4 abwärts gingen fast alle Brettpunkte an uns. Die Bretter 4 bis 7 konnten Andreas, Witalij, Vladimir und Hagen allesamt für sich entscheiden. Der Mannschaftssieg war somit eingetütet. Wolfgang an Brett 8 hätte seine Partie zwar noch weiter "kneten" können. Aber da es hier nur noch um Ergebniskosmetik ging, einigte man sich auf Remis.

Unsere Zweite war gegen Jever 2 haushoher Favorit und ließ auch nichts anbrennen. Heinz, Thomas, Andreas und Konstantin setzten sich durch und fuhren einen nie gefährdeten 4:0-Sieg ein.

Nun zu WSC3-WSC4. Beide Teams waren bis dato noch ohne jeden Brettpunkt. Dass dies nicht so blieb, lag auf der Hand. Zunächst setzte sich an Brett 2 Constantin von WSC3 gegen Alexander von WSC4 durch. Anschließend gewann an Brett 1 Klaus (WSC4) gegen Felix (WSC3). Nun brachte an Brett 3 Stephan unsere Dritte wieder in Führung mit seinem Sieg gegen Sem. Last but not least setzte sich Hans-Dieter (WSC3) gegen Keelan (WSC4) durch. Es gab also einen 3:1-Sieg für unsere Dritte.

Die nächste Runde ist in 2 Wochen (also am 2. Advent). WSC1 tritt dann erneut zu Hause an, während WSC2 und WSC3 reisen müssen. WSC4 hat spielfrei.

Eine Woche vorher (also am 1. Advent) steigt noch unser Pokal-Mannschaftskampf gegen die SF Leherheide aus Bremerhaven.

 

 

Am ersten Tag nach der Zeitumstellung war Runde 2 der laufenden Punktspielsaison terminiert. Unsere Dritte war heute spielfrei. WSC4 empfing WSC2, während unsere Erste bei Varel1 antreten musste. Aber der Reihe nach.

WSC1 musste diesmal auf Anton und Peter verzichten. Wie üblich, "durfte" die Zweite ihre beiden Besten an die Erste abgeben, so dass Heinz und Mousa hochrutschten. Nimmt man die DWZ als Grundlage, so begegneten sich beide Teams in ihren heutigen Aufstellungen auf Augenhöhe. Zu erwarten wäre also ein knapper Ausgang gewesen. Aber es wurde überraschend deutlich. Lediglich Daniel an Brett 1 verlor seine Partie. An den Brettern 2 und 8 errangen Galina und "Joker" Mousa je ein Remis. Dass sämtliche anderen Bretter von uns (durch Andreas, Witalij, Vladimir, Hagen und Heinz) gewonnen wurden, war so nicht unbedingt zu erwarten. Mit 4 Mannschaftspunkten und 12:4 Brettpunkten (nach zwei 6:2-Siegen in Folge) führen wir weiterhin die Tabelle an und sind auf einem sehr guten Weg zum Klassenerhalt. Denn die vermeintlich stärkeren Gegner kommen erst noch.

WSC4 trat mit Marten, Keno, Sem und Keelan an, WSC2 mit Thomas, Wolfgang, Klaus-Dieter und Erwin. Eigentlich war das "einzügige Einstellen von Figuren" verboten. Jedoch hielten sich nicht alle WSC4-Spieler dran. Zunächst übersah am Spitzenbrett Marten etwas und verlor gegen Thomas. Sem (Brett 3) tat es ihm gleich und stellte seine Partie gegen Klaus-Dieter ein. Auch Keno - zunächst solide in die Partie hinein gekommen - musste an Brett 2 schließlich gegen Wolfgang den Kürzeren ziehen. Am längsten kämpfte Keelan an Brett 4 gegen Erwin. Auch er begann sehr ordentlich. Aber irgendwann kam der Fehler, der die Partie zugunsten von Erwin entschied. Mit 4:0 setzte sich WSC2 also erwartungsgemäß durch.

Noch ohne Mannschafts- und Brettpunkte sind somit WSC3 und WSC4. Dies wird sich nächste Runde jedoch ändern, wenn sie im direkten Duell aufeinander treffen. WSC2 hingegen ist mit der optimalen Ausbeute von 4 Mannschafts- und 8 Brettpunkten als Tabellenführer auf Aufstiegskurs.