Mannschaftskämpfe Runde 6

Am heutigen 3. Februar wurde Runde 6 und damit die vorletzte Runde der aktuellen Saison in unseren Staffeln gespielt. WSC1 hatte als einziges Team ein Ausw√§rtsspiel und musste in Leer beim Aufstiegsaspiranten VfR Heisfelde antreten. Neben Alexander, auf den wir die ganze Saison verzichten m√ľssen, mussten wir auch noch Peter und Andreas ersetzen. Vladimir, Klaus und Wolfgang rutschten daf√ľr hoch. Es begann gut. An Brett 6 brachte uns Vladimir in F√ľhrung. Aber nach Wolfgangs Niederlage an Brett 8 war unsere F√ľhrung auch schon wieder verspielt. Und nach Antons Niederlage an Brett 2 waren wir bereits im R√ľckstand.

Nun h√§tte theoretisch Galina (Brett 3) eigentlich bereits gewonnen. Denn bei ihrem Gegner war die Bedenkzeit abgelaufen. 40 Z√ľge waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht gespielt. Sie reklamierte jedoch nicht. Da auch keiner der beiden Mannschaftsf√ľhrer eingriff, lief die Partie weiter.

Klaus (Bertt 7) konnte sein Turmendspiel mit einem Minusbauern leider nicht halten und verlor. Daniel dagegen (Brett 4) konnte sich trotz offensichtlicher Verluststellung in eine Remisschaukel retten. Galina gewann schlussendlich doch noch ihre Partie. Aber Ramón (Brett 1) verlor sein letztes WSC-Auswärtsspiel. Damit war die Niederlage perfekt. Hagen (Brett 5) steuerte zu guter Letzt noch ein Remis bei. Mit einer 3:5-Niederlage fuhren wir somit heim.

W√§hrend WSC1 bei Heisfelde1 antreten musste, spielte zeitgleich WSC2 zu Hause gegen Heisfelde2. Mousa (Brett 2) brachte uns hier in Front. Und an den Brettern 3 und 6 errangen Klaus-Dieter und Rouven je ein Remis. Konstantin (Brett 5) dagegen hatte eine Figur weniger und verlor. Bei Erwin (Brett 4) war es eine Qualit√§t weniger, was ebenfalls zur Niederlage f√ľhrte. Thomas (Brett 1) lehnte zwei Remisangebote ab, k√§mpfte weiter, gewann irgendwann zun√§chst die Qualit√§t und erhielt noch einen Freibauern, was zum Partiegewinn langte. Somit trennte man sich schiedlich-friedlich mit 3:3.

WSC3 empfing die Mannschaft von Ammerland6. An Brett 1 musste sich Stephan im Endspiel geschlagen geben. Felix (Brett 2) vergriff sich am Anfang, stelle eine Figur ein und verlor nach langem Kampf. Lukas (Brett 2) erh√∂hte nach und nach den Druck und gewann. Und Constantin (Brett 4) opferte zun√§chst einen Turm und dann einen L√§ufer, um anschlie√üend mit Springer und Dame mattzusetzen. Mit 2:2 endete somit dieser Kampf. So langsam tr√§gt die Jugendarbeit Fr√ľchte - weiter so!