Mannschaftskämpfe Runde 7 (WSC1 + WSC2) bzw. Runde 8 (WSC3)

Neue Runde - neues Glück. Am 25.02. waren alle drei WSC-Teams wieder im Einsatz. Unsere Erste musste bei Aurich1 antreten. Diesmal fehlten uns Ramón, Peter und Hagen. Dafür mussten die WSC2-Spieler Heinz, Wolfgang (Broska) und Klaus (Bretter 6, 7 und 8) aushelfen. Diese drei waren bereits im Herbst in Aurich im Einsatz - seinerzeit mit WSC2 (bei Aurich2). Und Wolfgang musste sogar gegen denselben Gegner antreten - diesmal lediglich mit vertauschten Farben. Leider nicht mit vertauschtem Ergebnis. D.h. Wolfgang verlor erneut. Zuvor hatten Anton und Vladimir (Brett 2 und 4) remisiert, während an Brett 3 Andreas (Heirich) leider ebenfalls verlor. Nach den Siegen von Heinz und Klaus war jedoch alles wieder offen (3:3). Alexander am Spitzenbrett konnte noch ein Remis erkämpfen. Galina fightete noch ziemlich lange. Aber mit einem Minusbauern verschlechterte sich ihre Stellung zwar nur langsam, aber sicher immer etwas mehr. Letztlich musste sie aufgeben. Mit einer 3,5:4,5-Niederlage ging es zurück.

Nichts zu ernten gab es an diesem Sonntag für unsere zweite Mannschaft. Stark ersatzgeschwächt traten wir zuhause gegen Rhauderfehn an, doch das soll keine Entschuldigung sein. Denn das Gleiche galt für unsere Gegner, die ohne ihre vier 1800er erschienen. Es ging uns wie im bekannten Kinderlied: Sechs kleine Negerlein, die spielten sonntags Schach, der Erste stellt 'nen Läufer ein, da war'n es nur noch fünf. Und so weiter und so fort. In dem Bemühen, den Sieg oder wenigstens den Ausgleich zu erringen, wurden vielfache Remisangebote ausgeschlagen. Das Ende vom Lied: Wolfgang (Berger), Erwin, Matthias, Karlheinz und auch Mousa mussten nacheinander die Segel streichen, nur Thomas erzielte ein Remis in ausgeglichener Stellung, der Gegner erzwang es durch Zugwiederholung. Dennoch: Dank an alle, die antraten und sich redlich mühten, zumindest an Erfahrung haben wir reichlich gewonnen. Endergebnis: 0,5 zu 5,5. Nichtsdestotrotz: Dies war bereits die letzte Runde für WSC2. Wir schließen die Saison auf Platz 3 ab. Herzlichen Glückwunsch!

WSC3 musste bei Ammerland6 antreten. Vorgesehen waren Klaus-Dieter, Andreas (Rombusch), Lukas und Constantin. Letztgenannter hat den Termin jedoch verschwitzt, so dass wir nur zu dritt nach Bad Zwischenahn fuhren. Da Ammerland6 vollzählig antrat, ging Brett 4 kampflos an die Gastgeber. An den Brettern, die die (Schach)-Welt bedeuten, lief hingegen alles für uns. Klaus-Dieter, Andreas und Lukas konnten allesamt gewinnen. Mit einem 3:1-Auswärtssieg ging es also wieder zurück. Die einzige unvollständige Mannschaft war demzufolge gleichzeitig die einzige siegreiche.