Mannschaftsk├Ąmpfe Runde 7 (WSC1 + WSC2) bzw. Runde 8 (WSC3)

Neue Runde - neues Gl├╝ck. Am 25.02. waren alle drei WSC-Teams wieder im Einsatz. Unsere Erste musste bei Aurich1 antreten. Diesmal fehlten uns Ram├│n, Peter und Hagen. Daf├╝r mussten die WSC2-Spieler Heinz, Wolfgang (Broska) und Klaus (Bretter 6, 7 und 8) aushelfen. Diese drei waren bereits im Herbst in Aurich im Einsatz - seinerzeit mit WSC2 (bei Aurich2). Und Wolfgang musste sogar gegen denselben Gegner antreten - diesmal lediglich mit vertauschten Farben. Leider nicht mit vertauschtem Ergebnis. D.h. Wolfgang verlor erneut. Zuvor hatten Anton und Vladimir (Brett 2 und 4) remisiert, w├Ąhrend an Brett 3 Andreas (Heirich) leider ebenfalls verlor. Nach den Siegen von Heinz und Klaus war jedoch alles wieder offen (3:3). Alexander am Spitzenbrett konnte noch ein Remis erk├Ąmpfen. Galina fightete noch ziemlich lange. Aber mit einem Minusbauern verschlechterte sich ihre Stellung zwar nur langsam, aber sicher immer etwas mehr. Letztlich musste sie aufgeben. Mit einer 3,5:4,5-Niederlage ging es zur├╝ck.

Nichts zu ernten gab es an diesem Sonntag f├╝r unsere zweite Mannschaft. Stark ersatzgeschw├Ącht traten wir zuhause gegen Rhauderfehn an, doch das soll keine Entschuldigung sein. Denn das Gleiche galt f├╝r unsere Gegner, die ohne ihre vier 1800er erschienen. Es ging uns wie im bekannten┬áKinderlied: Sechs kleine Negerlein, die spielten sonntags Schach, der Erste stellt 'nen L├Ąufer ein, da war'n es nur noch f├╝nf. Und so weiter und so fort. In dem Bem├╝hen, den Sieg oder wenigstens den Ausgleich zu erringen, wurden vielfache Remisangebote ausgeschlagen. Das Ende vom Lied: Wolfgang (Berger), Erwin, Matthias, Karlheinz und auch Mousa mussten nacheinander die Segel streichen, nur Thomas erzielte ein Remis in ausgeglichener Stellung, der Gegner erzwang es durch Zugwiederholung. Dennoch: Dank an alle, die antraten und sich redlich m├╝hten, zumindest an Erfahrung haben wir reichlich gewonnen. Endergebnis: 0,5 zu 5,5. Nichtsdestotrotz: Dies war bereits die letzte Runde f├╝r WSC2. Wir schlie├čen die Saison auf Platz 3 ab. Herzlichen Gl├╝ckwunsch!

WSC3 musste bei Ammerland6 antreten. Vorgesehen waren Klaus-Dieter, Andreas (Rombusch), Lukas und Constantin. Letztgenannter hat den Termin jedoch verschwitzt, so dass wir nur zu dritt nach Bad Zwischenahn fuhren. Da Ammerland6 vollz├Ąhlig antrat, ging Brett 4 kampflos an die Gastgeber. An den Brettern, die die (Schach)-Welt bedeuten, lief hingegen alles f├╝r uns. Klaus-Dieter, Andreas und Lukas konnten allesamt gewinnen. Mit einem 3:1-Ausw├Ąrtssieg ging es also wieder zur├╝ck. Die einzige unvollst├Ąndige Mannschaft war demzufolge gleichzeitig die einzige siegreiche.