Mannschaftskämpfe Runde 6

Am heutigen 3. Februar wurde Runde 6 und damit die vorletzte Runde der aktuellen Saison in unseren Staffeln gespielt. WSC1 hatte als einziges Team ein Ausw√§rtsspiel und musste in Leer beim Aufstiegsaspiranten VfR Heisfelde antreten. Neben Alexander, auf den wir die ganze Saison verzichten m√ľssen, mussten wir auch noch Peter und Andreas ersetzen. Vladimir, Klaus und Wolfgang rutschten daf√ľr hoch. Es begann gut. An Brett 6 brachte uns Vladimir in F√ľhrung. Aber nach Wolfgangs Niederlage an Brett 8 war unsere F√ľhrung auch schon wieder verspielt. Und nach Antons Niederlage an Brett 2 waren wir bereits im R√ľckstand.

Nun h√§tte theoretisch Galina (Brett 3) eigentlich bereits gewonnen. Denn bei ihrem Gegner war die Bedenkzeit abgelaufen. 40 Z√ľge waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht gespielt. Sie reklamierte jedoch nicht. Da auch keiner der beiden Mannschaftsf√ľhrer eingriff, lief die Partie weiter.

Klaus (Bertt 7) konnte sein Turmendspiel mit einem Minusbauern leider nicht halten und verlor. Daniel dagegen (Brett 4) konnte sich trotz offensichtlicher Verluststellung in eine Remisschaukel retten. Galina gewann schlussendlich doch noch ihre Partie. Aber Ramón (Brett 1) verlor sein letztes WSC-Auswärtsspiel. Damit war die Niederlage perfekt. Hagen (Brett 5) steuerte zu guter Letzt noch ein Remis bei. Mit einer 3:5-Niederlage fuhren wir somit heim.

W√§hrend WSC1 bei Heisfelde1 antreten musste, spielte zeitgleich WSC2 zu Hause gegen Heisfelde2. Mousa (Brett 2) brachte uns hier in Front. Und an den Brettern 3 und 6 errangen Klaus-Dieter und Rouven je ein Remis. Konstantin (Brett 5) dagegen hatte eine Figur weniger und verlor. Bei Erwin (Brett 4) war es eine Qualit√§t weniger, was ebenfalls zur Niederlage f√ľhrte. Thomas (Brett 1) lehnte zwei Remisangebote ab, k√§mpfte weiter, gewann irgendwann zun√§chst die Qualit√§t und erhielt noch einen Freibauern, was zum Partiegewinn langte. Somit trennte man sich schiedlich-friedlich mit 3:3.

WSC3 empfing die Mannschaft von Ammerland6. An Brett 1 musste sich Stephan im Endspiel geschlagen geben. Felix (Brett 2) vergriff sich am Anfang, stelle eine Figur ein und verlor nach langem Kampf. Lukas (Brett 2) erh√∂hte nach und nach den Druck und gewann. Und Constantin (Brett 4) opferte zun√§chst einen Turm und dann einen L√§ufer, um anschlie√üend mit Springer und Dame mattzusetzen. Mit 2:2 endete somit dieser Kampf. So langsam tr√§gt die Jugendarbeit Fr√ľchte - weiter so!

 

Pokal-MM 2018-19 gesamt

Pokal-MM Runde 2

Nach dem Ende der Ferien geht die Schachsaison weiter. Am 13.01. stand die zweite Runde der PokalMM auf der ToDo-Liste. Nachdem wir uns in Runde 1 gegen Esens durchsetzen konnten, war in diesem Achtelfinalspiel der SV Lingen bei uns zu Gast. Mit Anton, Ram√≥n, Andreas H. und unserm aktuellen Clubmeister Daniel schickten wir (in dieser Reihenfolge) eine Truppe an den Start, die eigentlich nicht chancenlos war. Jedoch trat der Gast - im Gegensatz zu Runde 1 - diesmal mit einem seiner Gro√ümeister an. Und an Brett 2 stand uns immerhin noch ein IM gegen√ľber.

Die Partie an Brett 3 war als erste beendet. Sie ging Remis aus. Nunmehr boten wir an Brett 2 dem Gegner Remis an. Der Gegner hatte noch gen√ľgend Bedenkzeit und lie√ü sich lange Zeit, um auf das Angebot einzugehen. Er beobachtete den Verlauf der √ľbrigen beiden Partien. Nachdem an Brett 1 das Endspiel f√ľr uns verloren ging, nahm er das noch offene Remisangebot an Brett 2 an. Damit stand unser Ausscheiden fest. Daran √§nderte auch unser Sieg an Brett 4 nichts mehr. Das 2:2 reichte uns leider nicht, da die Berliner Wertung mit 6,5-3,5 den Ausschlag zugunsten der Emsl√§nder gab. Nun m√ľssen wir in der kommenden Saison einen neuen Anlauf nehmen.

Am kommenden Sonntag stehen die nächsten Liga-Spiele auf dem Plan.

 

Pokal-MM Runde 1

Premiere! Nach mehreren Anläufen, bei denen wir immer in Runde 1 gegen ein höherklassiges Team rausgeflogen sind, haben wir dieses Jahr die erste Pokalrunde erfolgreich absolviert und das Achtelfinale erreicht. Diesmal war der SV Esens bei uns zu Gast.

Esens gilt nach seinem nachtr√§glichen R√ľckzug aus der Landesliga f√ľr diese Saison nichtsdestotrotz als "Landesliga"-Team und ist damit ebenfalls h√∂herklassig, da unsere Erste bekanntlich nicht in der Landesliga, sondern lediglich in der Bezirksliga spielt. Unter diesen Umst√§nden h√§tte uns zum Weiterkommen bereits ein 2:2 gereicht, wenn die "Berliner Wertung" 5:5 oder besser (aus unserer Sicht) ausgegangen w√§re. Und es war ein spannender Wettkampf.

Bei uns waren Ram√≥n, Heinz, Klaus und Heino im Einsatz. H√§tten wir nach DWZ aufgestellt, so w√§re dies die Reihenfolge gewesen. Aber bei der PokalMM kann man aufstellen, wie man m√∂chte. So haben wir uns dazu entschieden, "taktisch" aufzustellen. Klaus spielte an Brett 1 - in der Hoffnung, dass wir die Bretter 2 und 3 gewinnen w√ľrden. Dies h√§tte bereits gelangt. Es kam etwas anders.

Klaus fand an Brett 1 seinen Meister. Heinz wiederum glich an Brett 3 zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. So weit war alles im Plan. Verlieren durfte Ram√≥n (Brett 2) nun nicht, sonst w√§ren wir raus gewesen. Gewinnt er, sind wir weiter. Was macht er? Er spielt Remis! Nun lag alles an Heino. Verliert er, sind wir raus. Spielt er Remis, entscheidet die "Berliner Wertung" zugunsten von Esens, und wir sind ebenfalls raus. Er musste also gewinnen. Im Endspiel gelang es ihm, sich einen gedeckten Freibauern zu bilden. Dieser war "kriegsentscheidend" und gab den Ausschlag zu unseren Gunsten. Nach f√ľnf Stunden Spielzeit konnte Heino gewinnen und so den 2,5:1,5-Mannschaftssieg eint√ľten. Nun hei√üt es, auf die Auslosung zur n√§chsten Runde zu warten. Vielleicht geht da ja noch mehr!

 

Mannschaftskämpfe Runde 5

Der Winter hält so langsam Einzug. Trotzdem gab es heute in "unseren" Staffeln keine Spielausfälle - zumindes keine witterungsbedingten! Aber dazu später mehr.

WSC1 hatte als einziges von unseren Teams heute Heimrecht. Die SF Lohne waren zu Gast bei uns. In der Vergangenheit waren dies h√§ufig enge Geschichten. Diesmal war es jedoch eine klare Angelegenheit. Mit einer 6,5:1,5-Niederlage schickten wir die S√ľdoldenburger nach Hause. Wir traten in der Aufstellung Andreas, Ram√≥n, Anton, Galina, Peter, Daniel, Hagen, Heinz an. F√ľr Andreas war es der erste Einsatz in der diesj√§hrigen Bezirksliga-Staffel. Er steuerte ein Remis bei. Gleiches taten Peter sowie Mannschaftsf√ľhrer Hagen. Die √ľbrigen Spieler konnten ihre Partie gar siegreich beenden. Damit sind wir (wenigstens zwischenzeitlich) auf Platz 3 der Tabelle geklettert.

WSC2 m√ľsste bei Papenburg2 antreten. Mousa an Brett 5 brachte uns schnell mit 1:0 in F√ľhrung. Klaus (Brett 2) hatte extremes Gl√ľck. Sein Gegner √ľbersah einen Gewinnweg und bot Remis an. Vladimir (Brett 1) lehnte ein Remisangebot ab und gewann. Klaus-Dieter (Brett 6) verlor leider, so dass wir jetzt nur noch mit einem Punkt vorne lagen. Thomas (Brett 4) spielte - analog zu Andreas in WSC1 - ebenfalls sein erstes Punktspiel in der laufenden Saison. Er lehnte zun√§chst ein Remisangebot ab, willigte aber sp√§ter ein. Wolfgnag (Brett 3) hatte einen Mehrbauern. Ein Remis h√§tte zum Mannschaftssieg gereicht. Aber er boxte seine Freibauern im Endspiel mit Springern und gleichfarbiten L√§ufern durch und gewann. Mit diesem 4:2-Ausw√§rtssieg befinden auch wir uns zwischenzeitlich auf Rang 3.

WSC3 musste in Bad Zwischenahn bei Ammerland5 antreten. Mit Stephan, Felix, Marten und Constantin sind wir ins Ammerland gefahren - nur um vor Ort zu erfahren, dass die Gastgeber keine Mannschaft aufbieten konnten. Zun√§chst hie√ü es noch, sie w√ľrden wenigstens mit zwei Spielern antreten. Aber nicht einmal dies ist geschehen. Wir fuhren also unverrichteter Dinge mit einem kampflosen 4:0-Sieg wieder nach Hause. Dass die Gastgeber die G√§ste umsonst anreisen lie√üen und den Kampf nicht bereits im Vorfeld abgesagt haben, ist ein Armutszeugnis.