Archiv WSC

WSC 1 mit Unentschieden

Zweite siegt kampflos, Dritte verliert

Nach einem langen Spieltag trennte sich der WSC I mit einem Unentschieden von Nordhorn-Blanke 3.
Der heutige Mannschaftskampf begann vielversprechend, konnten wir doch mit der Bestbesetzung gegen unsere G├Ąste aus Nordhorn antreten. Auch die ersten Ergebnisse versprachen einen guten Verlauf, da wir aufgrund der Siege von Zotin und S├Âlken, sowie des Remis von Nedkov, in F├╝hrung gehen konnten. Dann allerdings setzten sich die G├Ąste an den ersten beiden Brettern gegen Heirich und Korsus durch, die aber lange Zeit gut dagegenhalten konnten. Anschlie├čend endete die Partie von Juilfs nach guter Gegenwehr ihrerseits remis. Damit stand es 3:3 und das Ergebnis hing von den beiden offenen Partien an den Brettern vier und sieben (Willms und St├╝rcken) ab. Axel hatte zwar einen Bauern weniger, konnte aber Dank genauen Spiels und guter Verteidigung das Endspiel mit ungleichfarbigen L├Ąufern in den sicheren Remishafen steuern. ├ähnlich verhielt es sich bei Volker, auch hier gab es ein Endspiel mit ungleichfarbigen L├Ąufern, allerdings bei gleicher Bauernanzahl. Die Stellung war festgefahren und schlie├člich einigten sich die beiden Spieler auf Remis.
Somit endete der Kampf mit einem gerechten Unentschieden, welches aber keiner der beiden Mannschaften im Kampf um den Klassenerhalt n├╝tzen d├╝rfte, da wahrscheinlich drei Mannschaften absteigen werden.

Unsere Zweite h├Ątte heute eigentlich Rhauderfehn zu Gast gehabt. Jedoch ging es in diesem Wettkampf (Dritter gegen Vierter) nur noch um die "goldene Ananas". Keiner konnte mehr auf- oder absteigen. Offensichtlich daher zog es der Fehntjer SK vor, nicht zu diesem Ausw├Ąrtsspiel anzureisen, so dass die Begegnung kampflos mit 6-0 an WSC 2 ging, die damit den Fehntjer SK noch vom dritten Platz verdr├Ąngten und somit noch aufs Treppchen gestiegen sind.

WSC 3 - unser Nachwuchs - hatte heute ebenfalls den letzten Wettkampf. Es ging nach Nordenham zum SV Butjadingen. Rouven erwischte keinen guten Tag und verlor an Brett 2 ziemlich schnell. Annika w├Ąhlte leider eine falsche Strategie und musste gegen ihren um 600 DWZ-Punkte st├Ąrkeren Gegner nach guter Gegenwehr die Waffen strecken. Somit f├╝hrten die Gastgeber von der Unterweser bereits mit 2-0. An Brett 1 spielte Ram├│n gegen einen blinden, jedoch gut 200 DWZ-Punkte st├Ąrkeren Spieler. Dies war nat├╝rlich eine neue Herausforderung f├╝r unseren Youngster. Zum einen das Spielen an zwei Brettern (einem "normalen" Schachbrett sowie einem Brett mit Steckfiguren f├╝r den bilnden Spieler) und das laute Ansagen der gemachten Z├╝ge. Nach Ram├│ns Abwicklung mit Turm gegen L├Ąufer und Springer sah es teilweise vorteilhaft aus. Das Remis geht aber in Ordnung. Schlie├člich noch zu unserem Brett 4. Elisa spielte von Beginn an druckvoll. Mit einer Springergabel, bei der beide T├╝rme gleichzeitig angegriffen wurde, konnte sie den Partiegewinn einleiten. So nahmen wir immerhin 1,5 Brettpunkte von der Weser mit an die Jade. Die Saison wurde anschlie├čend innerhalb der dritten Mannschaft mit einem gemeinsamen Eisessen beendet.