Archiv WSC

Mannschaftskämpfe Runde 5

Der Januar 2016 ist zur Hälfte vorbei. Am heutigen 17.01. war Runde 5 der aktuellen Mannschaftskampf-Saison angesetzt. Und mit dem Einzug des Winters fiel auch die eine oder andere Begegnung der Witterung zum Opfer. Betroffen davon war auch unsere Zweite. Die für heute erwarteten Gäste (= Emden 2) baten um Verlegung des Wettkampfes. Dieser wird nun am 31.01. nachgeholt. Somit waren von uns heute nur WSC1 (Heimspiel) und WSC3 (Auswärtsspiel) im Einsatz.

Unsere Erste empfing den SC Aurich. Es wurde ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Und dies war es auch. Wir traten in Bestbesetzung an. Unerwartet war jedoch, dass Alexander schon sehr früh seine Partie beendete - leider mit einer Niederlage. Andreas konnte jedoch ausgleichen und Peter noch ein Remis beisteuern. Schumis Niederlage brachte allerdings die erneute Führung für Aurich. Ramón wurde aber seiner Favoritenrolle gerecht und sorgte für den abermaligen Ausgleich. Und Vladimir brachte den WSC erstmals in Führung. Wer mitgerechnet hat: Jetzt steht es 3,5:2,5 für uns. Hagen und Galina spielten noch. Galina hatte mal wieder Zeitnot, schaffte jedoch die erste Zeitkontrolle und stand auf Gewinn. Ihr Gegner gab daraufhin auf. Die beiden Mannschaftspunkte waren uns damit nicht mehr zu nehmen. Um den Mannschaftskampf nicht unnötig in die Länge zu ziehen, bot Hagen seinem Gegner in einem Turmendspiel mit einem Mehrbauern Remis an. Der 5:3-Sieg war damit perfekt.

Unsere Dritte hatte heute die weiteste Fahrt in dieser Saison. Es ging auf die andere Seite des Jadebusens - nach Butjadingen. Nicht, dass die Schachfreunde aus der Wesermarsch ohnehin in dieser Begegnung favorisiert waren. Wir traten auch noch mit so etwas wie dem "letzten Aufgebot" an. Von den Stammspielern waren nur Hans-Dieter und Erwin mit an Bord. Klaus-Dieter und Andreas waren verhindert und wurden durch Konstantin sowie dessen Enkel Nikita an den Brettern 3 und 4 ersetzt. Erwartungsgemäß gingen diese beiden Bretter auch an die Gastgeber. Hans-Dieter und Erwin kämpften zwar noch ordentlich, hatten ihren Gegnern aber letztlich leider nichts entgegenzusetzen. Mit einer 0:4-Niederlage traten wir daher die Heimreise an. 

Nun warten wir mal ab, wie das Nachholspiel WSC2-EMD2 ausgeht. Schließlich steht unsere Zweite bislang ziemlich gut da!