Archiv WSC

Mannschaftskämpfe Runde 3

Am heutigen Volkstrauertag ging es für die „Költzchenschieber“ wieder an die (Schach)Bretter, die ihnen die Welt bedeuten. Die Dritte musste in Jever antreten, während die Erste und die Zweite jeweils ein Heimspiel hatten. Wobei der Ausdruck „Heimspiel“ diesmal für uns nur bedingt zutraf.

Eigentlich haben wir die Zusage, grundsätzlich jeden Sonntag unser Spiellokal in der Borkumstr. 17 nutzen zu können. Angemeldet für heute hatten wir den Raum ebenfalls. Jedoch fand dieses Wochenende in den Räumlichkeiten ein Basar statt, so dass wir uns für heute andere Spielstätten suchen mussten.

Die Erste konnten wir in unserem ehemaligen Spiellokal, dem Spar&Bau-Mitgliedertreff in der Weserstr. 87, unterbringen. Die Räumlichkeiten sind jedoch zu klein, um dort auch noch unsere Zweite spielen zu lassen. Diese spielte dann in der ev. Familienbildungsstätte – also dort, wo wir im Sommer immer unser Grillfest mit den Jugendlichen durchführen.

Nun zum Spielgeschehen. Die Erste empfing den Fehntjer SK aus Rhauderfehn. Wir gingen sicherlich als Favorit in das Match. Allerdings hatten die Ostfriesen an Brett 8 einen starken (ehemaligen Papenburger) Spieler nachgemeldet. Dieser kam wie erwartet heute auch zum Einsatz. Galina fehlte heute bei uns. Dafür rückte Wolfgang nach. Die erste beendete Partie war die von Peter (Remis). Danach sorgte Klaus für die WSC-Führung. Vladimir und Alexander bauten diese Führung noch aus. Nach Andreas’ Remis stand es nun 4:1 für uns. Es fehlte also nur noch ein halber Brettpunkt zum Mannschaftssieg. Hagen verlor jedoch leider. Und auch Wolfgang an Brett 8, der sich wacker schlug, musste schließlich die Segel streichen. Ramón musste nun auf Gedeih und Verderb ums Remis kämpfen. Mit zwei Minusbauern in einem Endspiel „Läufer gegen Springer“ war dies gar nicht so einfach. Aber er konnte zunächst einen Bauern zurück gewinnen. Nun hatte Ramón nur noch den Springer und sein Gegner Läufer und einen Bauern. Ramón konnte es erzwingen, den Bauern (ggf. unter Springeropfer) zu schlagen. Somit war das Remis und der damit verbundene 4,5:3,5-Mannschaftssieg perfekt.

Unsere Zweite hatte es ebenfalls mit einer „Zweiten“ zu tun, und zwar mit der des SK Varel. Da Axel nicht konnte, gingen wir zwar vollzählig (Hans-Dieter ersetzte ihn) ins Match. Aber favorisiert waren wir nur an den ersten beiden Brettern. Ab Brett 3 abwärts war Varel eigentlich stärker. Volkers Sieg an Brett 2 war also erwartet, die Niederlage an Brett 1 von Heinz jedoch nicht. D.h. an den letzten 4 Brettern mussten mindestens 50% her, um nicht ohne Mannschaftspunkte den Kampf zu beenden. Heino und Matthias steuerten je ein Remis bei. Thomas verlor leider. Aber unser „Joker“ Hans-Dieter, der sich mit einem 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner messen musste, gewann! Somit reichte es immerhin zu einem 3:3. Mit drei Mannschaftspunkten aus zwei Spielen sieht es recht gut aus für die Mission „Klassenerhalt“.

Die Dritte trat bei Jever3 an und kam mit einem 3:1-Sieg zurück. Eigentlich waren wir an allen Brettern stärker aufgestellt. Klaus-Dieter verlor jedoch, so dass Brett 1 an die Marienstädter ging. An den Brettern 2, 3 und 4 konnten Erwin, Konstantin und Andreas aber allesamt gewinnen. Ohne Mannschaftsniederlage haben wir also den heutigen Spieltag abgeschlossen.