Archiv WSC

Pokal-MM: Aus in Runde 1

Erstmals - entweder überhaupt oder zumindest seit Ewigkeiten - nahm der WSC an der Pokal-Mannschaftsmeisterschaft der SG Niedersachsen/Bremen teil. Hierbei tritt man in Viererteams gegeneinander an. Das Siegerteam kommt weiter, die Verlierermannschaft ist raus. Die ersten Runden werden regional gelost. Uns wurde die Bremer SG von 1877 zugelost, wobei wir als das klassentiefere Team (unsere Erste spielt in der Bezirksliga, die Erste von Bremen in der Oberliga) Heimrecht hatten. Eigentlich waren wir krasser Außenseiter. Aber es war letztlich knapper als erwartet. Volker Stürcken an Brett 4 musste zunächst eine "Qualle" geben, konnte sie aber später wieder zurück gewinnen und erreichte ein Remis. Axel Willms stand am dritten Brett zunächst nicht so prall, später jedoch besser. Am Ende fand sein Gegner allerdings eine Remisschaukel. Galina Juilfs nahm an Brett 1 in unklarer Stellung ein Remisangebot an. Nun lag es an Heinz Korsus am zweiten Brett. Ein Remis hätte uns gelangt. Denn dann hätte es 2:2 gestanden. Und nach der "Berliner Wertung" (danach zählt Brett 1 vierfach, Brett 2 dreifach, Brett 3 doppelt und Brett 4 einfach) 5:5. In diesem Fall wären wir als die klassentiefere Mannschaft in Runde 2 eingezogen. Heinz kämpfte lange, musste nach 6,5 Stunden jedoch das Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und einem Minusbauern aufgeben. Wir haben uns aber nichtsdestotrotz achtbar geschlagen - zumal zu sagen ist, dass lediglich der SV Lingen in Runde 1 dieser Pokal-MM in noch stärkerer Aufstellung angetreten ist als die Bremer SG. Nachstehend die Einzelergebnisse.

 

WSC

Bremer SG

1,5 : 2,5

Juilfs, Galina (1905)

Hundack, Rolf (2181)

0,5 : 0,5

Korsus, Heinz (1871)

Peters, Frank (2050)

0,0 : 1,0

Willms, Axel (1825)

Giel, Olaf (2106)

0,5 : 0,5

StĂźrcken, Volker (1740)

Stieglitz, Dirk (2021)

0,5 : 0,5