Mannschaftsk├Ąmpfe Runde 6

Endlich mal ein gelungener Mannschafts-Spieltag aus WSC-Sicht. Lediglich unsere Vierte konnte beim haushohen Favoriten Oldenburg3 nichts Z├Ąhlbares erlangen. Aber der Reihe nach.

Heute war Gro├čkampftag in unserem Spiellokal, da WSC1, WSC2 und WSC3 parallel Heimrecht hatten. Aus Quakenbr├╝ck kamen die G├Ąste unserer Ersten. Wir sahen uns gegen den Aufsteiger, der bis dahin 0 Mannschaftspunkte aufwies, durchaus in der Favoritenrolle. Aber es wurde enger als gedacht. Es dauerte, bis Juilfs und Nedkov an den Brettern 1 und 3 Remis machten. Kurz danach sorgte Schneider an Brett 4 f├╝r unsere 2:1-F├╝hrung. Aber Schumacher an Brett 8 stand schlecht und kassierte seine zweite Niederlage in diesem Kalenderjahr.

Zotin, St├╝rcken und Korsus standen nun vorteilhaft, bei Heirich war es unklar. Zu unserem Gl├╝ck m├╝nzten die drei Erstgenannten ihre Vorteile an den Brettern 5, 6 und 7 in einen Sieg um. Wir f├╝hrten also schon uneinholbar mit 5:2. Bei Heirich an Brett 2 dauerte es allerdings noch etwas. Schlie├člich musste er jedoch in dem Turmendspiel die Segel streichen. Mit diesem 5:3-Sieg bei derzeit 6:4 Mannschaftspunkten sind wir jenseits von Gut und B├Âse.

Nach zuvor bereits einigen ungl├╝cklichen Niederlagen sprang diesmal ein Sieg f├╝r unsere Zweite gegen die G├Ąste aus Norden heraus. Die Norder traten nur zu f├╝nft bei uns an, gingen jedoch trotzdem mit 1:0 in F├╝hrung, da Kuffner bereits verlor, bevor eine Stunde abgelaufen war und Broska den kampflosen Z├Ąhler f├╝r sich verbuchen konnte. Kurz danach gewann Mildner, der seine gute Mannschaftssaison ausbaute. Werner tat es ihm gleich┬á- 3:1 f├╝r uns. Mit S├Âlkens Remis blieben die Mannschaftspunkte in der Jadestadt. F├╝r das i-T├╝pfelchen sorgte Willms mit seinem Partiegewinn gegen das Norder Urgestein "Herbert". Mit diesem 4,5:1,5-Sieg haben wir noch die M├Âglichkeit, in zwei Wochen in der letzten Runde beim Fehntjer SK aus eigener Kraft Platz 6 zu erreichen, der dann (hoffentlich) zum Klassenerhalt reicht.

Unsere "Dritte" empfing die G├Ąste aus Bad Zwischenahn (ebenfalls die "Dritte). Hier sch├Ątzten wir Bad Zwischenahn eigentlich leicht st├Ąrker ein. Es reichte aber immerhin zu einem 2:2. Wierciochs Niederlage an Brett 1 konnte Weiland ausb├╝geln - 1:1. Rombusch stand eigentlich recht vielversprechend, ├╝bersah jedoch etwas und verlor. Nun hing es an Folkers, wenigstens noch das Unentschieeden zu retten. Er hatte einen Mehrbauern (= gedeckter Freibauer). Dar├╝ber hinaus hatte sein Gegner akute Zeitnot. Es reichte zum Partiegewinn. Mit diesem Remis haben wir nunmehr die M├Âglichkeit, im Nachholspiel am 17.02. gegen Oldenburg 4 durch einen dortigen Sieg den Aufstieg in die Bezirksklasse Nordwest vorzeitig klar zu machen. Aber diesen Aufstieg w├╝rden wir voraussichtlich nur dann wahrnehmen, wenn unsere "Zweite" absteigt und der Abstieg auf diese Art und Weise abgefedert wird.

Turbulent ging es bei unserer "Vierten" zu. Sie musste bei ihrem Ausw├Ąrtsspiel in Oldenburg erst mal warten, bis es losgehen konnte, da die Wirtin des Spiellokals von Union Oldenburg mitteilte, dass es heute nicht zur Verf├╝gung stand. Parallel spielte in derselben Staffel auch noch Oldenburg 4 zu Hause gegen Varel 3, die damit vor demselben Problem standen. Letztlich konnte noch eine Spielst├Ątte "improvisiert" werden. Mit entsprechender Verz├Âgerung begannen dann die Wettk├Ąmpfe.

Ganz durcheinander von der ganzen Aufregung, verlor B├╝rger ziemlich schnell. Rudolph spielte ordentlich, einmal jedoch ungenau und verlor. Auch L├╝cke konnte nichts rei├čen. R. Gruber k├Ąmpfte lange, ging aber auch leer aus.┬á

Mal schauen, was neben unserer Dritten die "Erste" am 17.02. macht, die ebenfalls zu Hause ein Nachholspiel zu absolvieren hat, und zwar gegen Lohne. Die Mannschaftsk├Ąmpfe sind bereits in ihrer entscheidenden Phase ...