Alle WSC-Teams punkten

Erste hofft noch, Zweite gerettet

Heute stand der erste Mannschaftsspieltag des Jahres 2012 auf dem Programm. Runde 5 wurde in den drei Staffeln gespielt, in denen die WSC-Mannschaften vertreten sind.

WSC 1 empfing aus Osnabr├╝ck die zweite Mannschaft des SV Hellern. Hier kam es zu einem direkten Abstiegsduell, das letztendlich keinen Sieger fand. Heirich konnte an Brett 1 schnell ein Remis beisteuern. Der angeschlagene Zotin an Brett 6 verlor jedoch. Mannschaftsf├╝hrer S├Âlken konnte ebenfalls einen halben Z├Ąhler ergattern, so dass Hellern jetzt mit 2-1 f├╝hrte. Mit dem Remis von Juilfs kam noch ein weiterer halber Punkt hinzu. Durch eine Unachtsamkeit jedoch verlor Nedkov eine Figur und auch die Partie. Korsus lehnte ein Remisangebot ab und wurde auch belohnt - mit seinem ersten Sieg in dieser Mannschaftssaison. Willms stand sehr verhei├čungsvoll. Er hatte zwar eine Figur weniger, jedoch zwei b├Ąrenstarke verbundene Freibauern. Aber letztlich langte es leider nur zum Remis. Damit f├╝hrte Hellern jetzt mit 4-3. Nun war es an St├╝rcken, das Damenendspiel zum Sieg zu kneten. Ein ungenaues Zwischenschach seines Gegners entschied die Partie zugunsten von St├╝rcken. Damit blieb wenigstens ein Z├Ąhler in der Jadestadt. Es darf bis zum Saisonende gezittert werden, ob dies zum Klassenerhalt reicht.

WSC 2 empfing die Zweite der Spielgemeinschaft Esens-Wittmund. Es lief recht gut f├╝r uns. Weiland konnte schnell gewinnen und Werner ein Remis einheimsen. Jedoch verlor Wiercioch leider, so dass es nach Beendigung der Bretter 4-6 nunmehr 1,5-1,5 stand. Schumacher veropferte sich und stellte eine Figur ein und gab sp├Ąter auch noch einen Bauern dazu. So viele Geschenke wollte sein Gegner jedoch nicht, so dass er eine Figur zur├╝ck einstellte. Nachdem die Damen schon runter waren und nun auch die T├╝rme abgetauscht wurden, blieb noch ein Endspiel mit ungleichen L├Ąufern und einem Minusbauern f├╝r Schumacher ├╝brig. Dieses konnte er ins Remis abwickeln. Broska hatte eine sch├Âne Kombination im Damenendspiel mit einem Mehrbauern. Ihm gelang der Damenabtausch. Das anschlie├čende Bauernendspiel gab sein Gegner auf. Also 3-2 - ein Mannschaftspunkt sicher. Schlie├člich stellte sich Schulthei├č in den Dienst der Mannschaft und machte trotz besser Stellung (eine Qualit├Ąt mehr) Remis. Damit waren beide Punkte unter Dach und Fach. Somit sollte der Klassenerhalt dann auch sicher sein.

Auch WSC 3 hatte es mit einer "Zweiten" zu tun. Sie mussten bei Schortens 2 antreten. Beide Teams hatten bis dato alle Mannschaftsk├Ąmpfe verloren. WSC 3 hatte im Gegensatz zu Schortens 2 allerdings auf dem Brettpunktekonto wenigstens schon etwas Z├Ąhlbares vorzuweisen, so dass der Vorletzte beim Letzten antrat. Mildner, B├╝rger und Kuffner konnten ihre Partien jeweils gewinnen. Auch Rudolph hatte zwischenzeitlich eine Qualit├Ąt mehr, verlor jedoch. Somit hat Schortens 2 zwar jetzt seinen ersten Brettpunkt, WSC 3 hingegen hat durch den Sieg Varel 3 ├╝berholt und ist nunmehr auf Platz 5 - zumindest nach diesem Spieltag.

 

Nichts zu holen f├╝r WSC-Teams

Nicht mal ein Partiegewinn gelang

Der gestrige Sonntag war ein rabenschwarzer Tag f├╝r die 3 WSC-Mannschaften. Alle 3 Teams verloren ihre Mannschaftsk├Ąmpfe. Wobei dies durchaus erwartet wurde. Aber die H├Âhe der Niederlagen schmerzt schon ein wenig.

WSC 1 stand sich dabei selbst im Weg und trat erstmals in dieser Saison nur zu siebt an. Eigentlich waren wir vollz├Ąhlig. Aber Axel hatte verschlafen und fuhr somit nicht mit nach Emden. Brett 3 lie├čen wir also frei. Peter spielte in einer Stellung zu schnell. Der daraus resultierende Fehler kostete ihn die Partie. Auch Heinz musste leider die Segel streichen. Klaus konnte gegen seinen alten Verein wenigstens ein Remis ergattern. Aber nun stand es ja auch schon 3,5-0,5 f├╝r die Emder.

Erwin hatte zwar noch seine Dame, sein Gegner daf├╝r jedoch Turm und zwei L├Ąufer und dar├╝ber hinaus entscheidenden Angriff, so dass auch diese Partie an Emden ging. An den ├╝brigen 3 Brettern erreichten Hagen, Martin und Vladimir jeweils einen halben Z├Ąhler, so dass wir lediglich mit zwei Brettpunkten im Gep├Ąck die Heimreise antraten.

Die Zweite musste bei WSF 1 antreten. Hier waren die Rollen von Anfang an klar verteilt. Der halbe Brettpunkt an Brett 1 von Wolfgang gegen den ca. 500 DWZ-Punkte st├Ąrkeren Alexander Schneider war sicher eine ├ťberraschung. Daf├╝r h├Ątte es an den anderen Brettern jedoch gerne der eine oder andere halbe Brettpunkt sein d├╝rfen. Aber Annika, Borchert, Heino, Klaus-Dieter und Manfred zogen leider alle den K├╝rzeren.

Unsere Dritte hatte Heimrecht gegen die Favoriten von Schortens 1. Wir traten allerdings ausschlie├člich mit Jugendlichen an. Calvin verlor recht schnell. Auch Rouven, Elisa und Kristina (letztgenannte in ihrem ersten Mannschaftskampf in einer "Erwachsenen"-Mannschaft) konnten nichts rei├čen. Einige ernteten jedoch Lob vom Gegner ob ihrer vielversprechenden Spielweise.

Fazit: Mit dem Aufstieg hat unsere Dritte wohl nichts zu tun. Mit dem Abstieg unsere Erste und ggf. unsere Zweite allerdings schon.

 

Schwarzer Tag f├╝r WSC-Teams

Alle 3 Mannschaften verlieren

Au├čer ein paar Brettpunkten gab es f├╝r die WSC-Mannschaften diesmal nichts zu holen, aber selbst den gr├Â├čten Optimisten war klar, dass wir am heutigen Spieltag nur Au├čenseiterchancen besa├čen.

WSC 1 trat zuhause gegen den Hagener SV an, der an f├╝nf Brettern ca. 200 DWZ-Punkte st├Ąrkere Gegner aufstellen konnte. Auch an den verbliebenen Brettern sprach die Papierlage nicht gerade f├╝r uns, dementsprechend waren einige Partien schnell entschieden. Sehr beachtlich k├Ąmpfte Heinz Korsus, der sich lange Zeit tapfer gegen den amtierendenLandesmeister Nikolas Lubbe wehrte, sich schlie├člich aber doch seinem 550 Punkte st├Ąrkeren Gegner geschlagen geben musste. Die aus unserer Sicht positiven Ergebnisse erzielten Volker St├╝rcken mit einem Sieg und Galina Juilfs mit einem Remis. Herzlichen Gl├╝ckwunsch an diese beiden, schlie├člich z├Ąhlt im Kampf um den Klassenerhalt jeder Brettpunkt.

Dem Tabellenstand nach kam es heute in der Bezirksklasse Nordwest zum Spitzenspiel. Der Tabellenzweite WSC 2 empfing den Spitzenreiter Jever 1. Die Fronten waren ziemlich schnell gekl├Ąrt - zu unseren Ungunsten. Dallinga und Weiland konnten leider nichts rei├čen und verloren. Schulthei├č tat es ihnen gleich. Somit war bestenfalls noch ein 3-3 f├╝r uns drin. Nach dem Remis von Wiercioch war aber klar, dass beide Mannschaftspunkte in die Marienstadt gehen. Die beiden abschlie├čenden Remis von Schumacher und Broska waren nur noch Ergebniskosmetik - 1,5-4,5 hie├č es am Ende.

 

3-3 Punkte f├╝r WSC-Teams

Erste Remis, Zweite gewinnt, Dritte verliert

Heute stand Runde 2 der Mannschaftsk├Ąmpfe auf dem Programm. Unsere Mannschaften traten bei allen Spielen mit eher geringen Gewinnchancen an, umso erstaunlicher die Ergebnisse, die am Ende des Spieltages f├╝r den WSC heraussprangen: 3-3 Punkte

Unsere Erste hatte heute ihre weiteste Reise der Saison. Es ging in die Grafschaft Bentheim zur zweiten Mannschaft des SK Nordhorn-Blanke, wo wir uns kaum Chancen ausrechneten. Dank hervorragender Leistungen unserer Einzelspieler konnten wir trotzdem ein Unentschieden ergattern:
Zun├Ąchst brachte Schumacher den WSC mit 1:0 in Front. Broska "├╝berdrehte" jedoch leider - 1:1. Zotin verwandelte seinen Vorteil in einen vollen Punkt. Nedkov versuchte mit einem Dauerschach seinen Minusbauern zu kompensieren, aber es blieb beim Versuch - 2:2. St├╝rcken hatte eine Qualit├Ąt weniger und konnte leider nichts Z├Ąhlbares beisteuern. Lange Zeit war Korsus' Stellung ziemlich unklar - auch dieser Punkt ging an den Gegner. S├Âlken reichte in einem Endspiel mit je 2 L├Ąufern allerdings ein Mehrbauer zum Partiegewinn. Und auch Willms konnte sein Endspiel (er hatte seine beiden T├╝rme f├╝r Dame und Bauer gegeben) gewinnen. Der erste - nicht unbedingt erwartete - Punktgewinn gegen den Abstieg war damit unter Dach und Fach.

Sowohl unsere zweite als auch dritte Mannschaft mussten gegen Varel 2 und 3 ran, allerdings an verschiedenen Spielst├Ątten. Unsere Zweite reiste mit unterschiedlichen Erwartungen an: Manche lie├čen sich von den DWZ-Zahlen leiten und stuften uns als Au├čenseiter ein. Doch Erwin Wiercioch verspr├╝hte reinen Optimismus, was die Mannschaft zu motivieren schien. Es gelang der ÔÇ×Au├čenseitersiegÔÇť:
Klaus Weiland musste sich nach langem Kampf trotz guten Spiels geschlagen geben. Somit lag der WSC zun├Ąchst mit 0:1 zur├╝ck, doch Heino Werner lie├č mit der Antwort nicht lange auf sich warten und glich aus. Am letzten Brett hatte Ram├│n Mildner die schlechteste Ausgangssituation des Teams. Er spielte gegen den Gegner mit der h├Âchsten DWZ-Zahl und wehrte sich lange Zeit tapfer gegen den 500 Punkte st├Ąrkeren Horst Harke. Martin Schulthei├č sorgte nach kurzer Zeit f├╝r den erneuten Ausgleich, sodass beide Mannschaften noch Chancen auf den Sieg hatten. Die letzten beiden Partien waren hart umk├Ąmpft, doch dann gewann Borchert Folkers seine Partie. Davon angespornt erk├Ąmpfte sich Erwin Wiercioch ein Remis und machte den Sieg perfekt. Damit sicherte sich die Mannschaft wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg, auch wenn sie sich momentan auf Rang 2 der Tabelle befindet.

Nach der ÔÇ×FreirundeÔÇť am letzten Spieltag hatte die dritte Mannschaft heute ihren ersten Einsatz. Leider ging dieser 2,5-1,5 an Varel 3 verloren. Rouven Kuffner konnte als Einziger einen Sieg ergattern. Hans-Dieter B├╝rger erk├Ąmpfte ein Remis f├╝r die Mannschaft. Leider mussten Annika Siemens und Elisa Rudolph ihre Partien verloren geben, doch Elisa erntete aufgrund ihrer Spielweise gro├čes Lob der Anwesenden. Nun m├╝ssen die Mannschaftspunkte halt in den folgenden Mannschaftsk├Ąmpfen eingefahren werden.