WSC 1 gedemütigt

Zweite und Dritte verlieren nicht

Der gestrige Mannschaftsspieltag verlief äußerst unterschiedlich für unsere drei Mannschaften. Die Erste musste nach Rastede - eine Mannschaft, die unseres Erachtens zum erweiterten Kreis der Abstiegskandidaten zählte. Allerdings begann der Sonntagmorgen schlecht für uns. Axel Willms sagte kurzfristige krankheitsbedingt ab. Zwar konnte Manschaftsführer Hagen Sölken noch kurzfristig Heino Werner von der Zweiten bekommen. Aber adäquat war dieser Ersatz leider nicht. WSC 1 wurde in Rastede mit 7-1 vermöbelt.

Lediglich zwei Remis konnten die WSCler einfahren, und zwar durch Volker Stürcken und Galina Juilfs. Alle anderen (Heinz Korsus, Andreas Heirich, Vladimir Zotin, Hagen Sölken, Martin Schultheiß und besagter Heino Werner) mussten die Segel streichen. Die Ausfälle von Axel Willms und auch Peter Nedkov (der sich allerdings bereits langfristig für dieses Spiel abgemeldet hat) wogen doch äußerst schwer, da alle anderen Spieler ein oder zwei Bretter hochrutschen mussten. Nun MUSS ein Sieg im nächsten Heimspiel gegen Nordhorn-Blanke 3 her. Das Gute ist, dass wir aus eigener Kraft noch Platz 8 erreichen können. Das Schlechte ist, dass ggf. dieser Platz aber nicht zum Klassenerhalt reicht. Nach dem derzeitigen Stand in den Spielklassen über uns gibt es in der Verbandsliga West diesmal drei Absteiger. Aber abgerechnet wird erst zum Schluss ...

Nun zu WSC 2. Diese musste zum Tabellenletzten nach Norden. Allerdings mit einem Mann weniger. Denn für den an WSC 1 abgegebenen Heino Werner konnte kein kurzfristiger Ersatz bekommen werden. So fuhren wir nur zu fünft nach Norden und ließen Brett 3 frei, wo wir Manfred Dallinga einsetzten. Schnell besorgte Wolfgang Broska jedoch durch einen starken Angriff das 1:1. Kurz danach machte Klaus Schumacher Remis. An den Brettern 4 bis 6 sah es jetzt eigentlich gut für uns aus. Dann übersah Hans-Dieter Bürger jedoch eine Drohung und machte aus einer Gewinn- eine Verluststellung. Er kämpfte jedoch weiter. Erwin Wiercioch, der zunächst in äußerst unklarer Stellung ein frühes Remisangebot ablehnte, wurde hierfür belohnt und gewann. Hans-Dieter Bürger musste letztlich aber doch aufgeben - also wieder unentschieden (2,5-2,5). Es spielte nur noch unser Youngster Ramón Mildner. Er hatte ein vorteilhaftes, aber extrem schwieriges Turmendspiel auf dem Brett mit einem Mehrbauern. Einen Turm musste er jedoch gegen einen gegnerischen Freibauern geben. Ferner wurde ein Turmtausch vorgenommen, so dass Ramón jetzt einen Minusturm hatte. Jedoch konnte er mit zwei verbundenen und entfernten Freibauern aufwarten. Somit musste sein Gegner den Turm wieder für einen Bauern zurück geben. Im Bauernendspiel holte sich schließlich jeder noch eine Dame. Da aber außer den beiden Damen und Königen nichts mehr auf dem Brett war, einigte man sich auf Remis. Mit einem 3-3 im Gepäck fuhren wir also nach Hause. Damit steht fest, dass wir die Saison nicht mit einem negativen Punktekonto abschließen - bei derzeit 7-5 Punkten und noch einem ausstehenden Kampf.

Nun zu WSC 3. Wie gesagt - auch die Dritte hat nicht verloren. Jever 2 sagte bereits am Samstag witterungsbedingt die Partie ab. Als Nachholtermin wurde der 19.02. festgelegt. Stellt sich jedoch die Frage, weshalb Jever 1 in der Lage war, in Esens bei SG Esens-Wittmund 2 mit 6 Mann anzutreten, während Jever 2 nicht einmal (mit nur 4 Mann) die knapp 20 km nach Wilhelmshaven "gewagt" hat. Abgesehen davon gäbe es auch öffentliche Verkehrsmittel wie z.B. die Nordwestbahn, die zwischen Jever und Wilhelmshaven verkehrt ...