Mannschaftskämpfe Runde 9

Zun√§chst eine traurige Mitteilung an dieser Stelle: Unser 2. Vorsitzender Borchert Folkers ist am vergangenen Donnerstag nach kurzer Krankheit im Alter von 76 Jahren verstorben. Seinen Angeh√∂rigen geh√∂rt unser Mitgef√ľhl.

Nach mehreren Wochen Pause (zwischendurch waren Osterferien) musste die Erste heute zum letzten Mannschaftskampf der Saison ran. Aurich war bei uns zu Gast. F√ľr Aurich ging es nur noch darum, Platz 3 zu verteidigen. Wir wollten einen ordentlichen Saisonabschluss hinlegen. Beide Teams traten ersatzgeschw√§cht, aber vollz√§hlig an.

An Brett 2 errang Andreas schnell ein Remis. Nach einem weiteren Remis von Axel und Vladimirs Sieg lagen wir mit 2:1 vorn. Ram√≥n und Peter sorgten mit ihren Siegen f√ľr die zwischenzeitliche 4:1-F√ľhrung. Ersatzmannschaftsf√ľhrer Klaus (unsere Stammspieler Hagen und Alexander waren verhindert) machte mit dem 5:1 den Mannschaftssieg perfekt. Heinz erh√∂hte auf 6:1. Aber Schluss war nun noch lange nicht. Galina k√§mpfte an Brett 1 noch ums Remis, jedoch vergeblich. Mit 6:2 gewannen wir also den letzten Mannschaftskampf und revanchierten uns gleichzeitig f√ľr die Niederlage in Aurich in der Vorsaison am letzten Spieltag. Mit 10 Mannschaftspunkten stehen wir in der Abschlusstabelle auf Platz 5 und damit im gesicherten Mittelfeld.

Mannschaftskämpfe Runde 8

Am 16.03. bestritt die Erste ihr letztes Ausw√§rtsspiel der Saison. Sie musste bei der Zweiten von Wildeshausen antreten. Die Ausf√§lle von Galina und Andreas, die bereits fr√ľh feststanden, wogen zun√§chst nicht so schwer. Mit Wolfgang und Klaus an den beiden letzten Brettern sollte es wohl klappen - dachten wir. Aber kurzfristig fielen auch noch Axel und Heinz aus. So mussten auch noch Klaus-Dieter und Hans-Dieter aushelfen. Der Rest rutschte ein oder zwei Bretter nach oben.¬† Das war dann letztendlich doch zu viel.

Hans-Dieter und Klaus-Dieter zogen jeweils den K√ľrzeren. Und auch Vladimir, der meistens f√ľr etwas Z√§hlbares gut ist, verlor. An den Brettern 1 und 2 machten Alexander und Peter Remis, genau wie Mannschaftsf√ľhrer Hagen an Brett 4. Damit stand unsere Niederlage bereits fest. Wolfgang, der zun√§chst noch im Sinne der Mannschaft ein Remis ablehnte, willigte nun ein. Es stand somit 5:2 w√ľr Wildeshausen. In schlechterer Stellung bot Klaus nun Remis - in der Hoffnung, dass der Gegner¬†annimmt und man halbwegs fr√ľh nach Hause kommt. Aber er spielte seine vorteilhafte Stellung weiter - und verlor noch nach etwas mehr als 5 Stunden Spielzeit. Mit einer 3:5-Niederlage traten wir somit die Heimreise an.

Zum letzten Punktspiel kommt Aurich noch zu uns. Aber mehr als einen Sch√∂nheitspreis gibt es f√ľr beide nicht zu gewinnen. Mit dem Aufstieg und dem Abstieg haben beide nichts zu tun.

Mannschaftskämfpe Runde 7

F√ľr die Reserveteams ist die Saison mit dem heutigen Spieltag beendet. WSC2 ist abgestiegen, WSC3 hofft noch auf den Aufstieg. Aber der Reihe nach.

Die Erste empfing heute Bad Zwischenahn 2 und ging als Favorit in diese Partie. Zumal wir lediglich auf Andreas verzichten mussten und dies mit dem bereits festgespielten Wolfgang kompensieren konnten. Verloren ging nicht eine einzige Partie von uns. Galina, Axel und Hagen konnten jeweils ein Remis beisteuern. Zu einem vollen Zähler reichte es bei Alexander, Peter, Vladimir, Heinz und Wolfgang. Mit 6,5:1,5 schickten wir die Gäste aus dem Ammerland nach Hause. Aktuell befinden wir uns auf Platz 5 und damit im Niemandslland der Tabelle.

Die Zweite musste als Tabellenletzter der Bezirksklasse Nordwest beim dortigen Tabellenf√ľhrer SC Papenburg antreten. Da wir - im Gegensatz zum vorigen Spieltag - diesmal mit einer ganz ordentlichen Aufstellung antraten, haben wir uns trotz unserer Au√üenseiterrolle noch etwas ausgerechnet. Aber auch Papenburg musste gewinnen, um aus eigener Kraft den Aufstieg¬†klar zu machen. Es lief ung√ľnstig f√ľr uns. Volker lehnte im Sinne der Mannschaft ein Remisangebot ab, √ľbersah ein Opfer und verlor. Klaus √ľbersah eine Drohung und verlor ebenfalls. Heino hatte ein verlorenes Endspiel. Somit lagen wir 0:3 zur√ľck. Bei Ram√≥ns Turmendspiel war nicht mehr als Remis drin. Nun war die Niederlage besiegelt. Die beiden Remis von Matthias und Klaus-Dieter, der zwischenzeitlich gar eine Figur mehr hatte, machten die 1,5:4,5-Niederlage perfekt. Den letzten Platz haben wir damit verteidigt.

WSC3 musste heute nicht ran, sondern bekam das kampflose 4:0 durch den R√ľckzug von Rastede2 zu Saisonbeginn. Da Jever nicht gen√ľgend Brettpunkte holte, um an WSC3 vorbeizuziehen, ist WSC3¬†am Saisonende nunmehr zweitbestes Team aus dem¬†Unterbezirk Wilhelmshaven-Friesland und w√ľrde - falls Staffelsieger Varel3 auf sein Aufstiegsrecht verzichtet - ¬†in die Bezirksklasse Nordwest aufsteigen und damit (wie schon letzte Saison) den Absteig unserer Zweiten abfedern.

WSC4 musste im letzten Saisonspiel bei Oldenburg4 ran. Ohne Kristina, die zuletzt gut in Form war, aber mit kompletter Mannschaft fuhren wir dort hin. Hans-Dieter und Elisa verloren an den beiden ersten Brettern gegen die Geschwister Mönster. Auch Rieke verlor leider. Lediglich unser Standby-Spieler Tobias konnte an Brett 4 gewinnen. Damit beendet WSC4 die Saison auf Platz 7.

Nun hei√üt es noch Daumen dr√ľcken f√ľr die letzten beiden Runden, um die Saison ordentlich zuende zu bringen.

Mannschaftskämpfe Runde 6

Den 9. Februar 2014 sollte man getrost aus dem Kalender des WSC streichen. Am heutigen Mannschaftsspieltag gab es f√ľr uns nichts zu holen. Neben dem einen oder anderen Brettpunkt war das einzige, was wir eingefahren haben, die Pflicht, Bu√ügelder f√ľr das Freilassen von Brettern bei WSC2 zahlen zu m√ľssen.

Die Erste war die einzige Mannschaft, die vollz√§hlig angetreten ist. Es fielen aber die Stammkr√§fte Galina, Andreas (Heirich) und Axel aus. Sie wurden ersetzt durch Wolfgang (Broska), Matthias und Erwin. Die Fahrt ins Oldenburger M√ľnsterland lohnte sich f√ľr sie jedoch nicht. In Cloppenburg kassierten die drei allesamt eine Niederlage. Auch Alexander, Peter und der bis dahin verlustpunktfreie Heinz verloren ihre Partien. Z√§hlbares konnten nur Vladimir (Sieg) und Hagen (Remis) beisteuern. So ging es mit einer 1,5:6,5-Niederlage zur√ľck.

Nicht, dass durch das Abgeben von 3 Spielern an die Erste WSC2 ohnehin schon ziemlich dezimiert w√§re ‚Äď es fielen dort auch noch Volker, Ram√≥n, Borchert und Wolfgang (Berger) aus. Hans-Dieter musste in der Zweiten spielen, damit wir √ľberhaupt antreten konnten. Er verlor allerdings. Durch die beiden Remis von Klaus und Heino gab es dann also eine 1:5-Klatsche gegen die G√§ste aus Jever, denn die Bretter 1, 3 und 6 gaben wir kampflos ab.

Auch die Dritte, die bei Bad Zwischenahn 4 antreten musste, war nicht vollz√§hlig, jedoch wenigstens zu dritt. Da w√§re also vielleicht etwas m√∂glich gewesen. Aber neben dem kampflos abgegebenen Brett 2 gingen auch die Bretter 1 (Klaus-Dieter) und 4 (Rouven) an den Gegner. Lediglich Mannschaftsf√ľhrer Andreas (Rombusch) verhinderte mit seinem Remis die ‚ÄěH√∂chststrafe‚Äú.

Durch ein Missverst√§ndnis trat auch die Vierte in Unterzahl an, n√§mlich nur zu zweit. Und das gegen die Tabellenf√ľhrer von Varel3. Rieke reagierte nicht auf die Erinnerungsmail und erschien nicht zum Mannschaftskampf. Und dass Felix nicht spielte, ist einem internen Kommunikationsfehler geschuldet. Blieben nur unsere beiden M√§dchen Elisa und Kristina an den Brettern 1 und 3 √ľbrig. Kristina sorgte mit ihrem Sieg f√ľr das zwischenzeitliche 1:2 und damit f√ľr den ‚ÄěAnschlusstreffer‚Äú. Bei Elisas Turmendspiel war am Ende aber leider nicht mehr als ein Remis drin. Aber unter diesen Umst√§nden ist die 1,5:2,5-Niederlage durchaus achtbar. Unsere Dritte hat seinerzeit bei Varel 3 nur einen halben Brettpunkt geholt ‚Äď und das in voller Besetzung!